Statistik:
online 1
gesamt 302503
heute 123
gestern 132

Aktuell


Montag, 31.07.2023 - 17.32 Uhr Zurück zur Übersicht

Wissenswertes zum Elterngeld

Es ist zunächst zu empfehlen, sich möglichst frühzeitig mit dem Elterngeldantrag zu beschäftigen. Eltern sollten sich möglichst früh klar sein, in welcher Kombination sie das Basiselterngeld oder Elterngeld Plus beziehen wollen, da sich die Leistungen unterscheiden.

Basiselterngeld: Geringverdiener erhalten bis zu 100 %, Eltern mit höherem Einkommen 65 % ihres Durchschnittsnettoeinkommens vor der Geburt. Gezahlt werden mindestens 300 €, maximal 1800 € pro Monat. Bis zu zwölf Monate kann ein Elternteil Basiselterngeld beziehen. Betreut das andere Elternteil für mindestens zwei Monate das Kind, verlängert sich die Bezugsdauer von Basiselterngeld auf 14 Monate

Elterngeld Plus: Das bietet sich vor allem für Mütter und Väter an, die in der Elternzeit Teilzeit arbeiten wollen. Sie dürfen maximal 32 Stunden in der Woche beruflich tätig sein und erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Elterngeld Plus zusätzlich zum Gehalt. Das Elterngeld Plus, das zwischen 150 € und 900 € monatlich beträgt, wird für den doppelten Zeitraum gewährt, also bis zu 28 Monaten.
Es ist zu empfehlen, den Elterngeldantrag gründlich zu lesen und sich zu notieren, welche Nachweise beizufügen sind. Wichtig zu wissen ist, dass die zuständige Elterngeldstelle den Antrag erst nach der Geburt des Kindes bearbeitet. Die Geburtsbescheinigung, die dem Antrag beizufügen ist, erhalten die Eltern zusammen mit der Geburtsurkunde.

Grundsätzlich müssen beide Elternteile den Elterngeldantrag unterschreiben. Das gilt selbst dann, wenn nur ein Elternteil Antragsteller ist. Ausnahmen gibt es lediglich für Alleinerziehende oder wenn der Partner etwa im Gefängnis ist.

Autor: RA Jürgen Mähler, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zurück zur Übersicht

 
 
 Anwaltskanzlei Mähler
Brahmsstr. 2a, 50935 Köln
Telefon: 0221 71 90 37 70 Telefax: 0221 71 90 37 71
Druckversion